Kreatives, Selbermachen, Spirituelles

Salzteiggöttin, die Zweite

Nachdem ich vom Brighid-Kerzengießen noch Salzteig übrig hatte, hab ich mich mal wieder an einer Göttin versucht.

Diesmal wurde es eine Teelichthalterin 😉

)O(

Advertisements
Kreatives, Selbermachen, Spirituelles

Mondblutung

Die erste, nachdem mein Sternchen geflogen ist. Sie hat fast pünktlich zu Neumond angeklopft. Und ich freu mich 🙂

Endlich wieder Boden unter den Füßen, nach dem Schwebezustand zwischen „nicht mehr schwanger“ und „Normalität“.

Pünktlich dazu ist meine Menskerze fertig geworden, die ich vor ein paar Tagen selber gegossen und verziert hab:

Werde sie gleich zum ersten Mal anzünden…

Aufklärung, Spirituelles

Eine weltweite Epidemie…

…verbreitet sich mit rasender Schnelligkeit.

Es wird befürchtet, dass sich Milliarden Individuen in den nächsten 10 Jahren infizieren werden.

Hier folgen die Hauptsymptome dieser Epidemie:

 

1. Die Neigung, sich durch seine eigene Intuition leiten zu lassen, anstatt unter dem Druck von Ängsten zu handeln und von aufgezwungenen Ideen und Verhalten, das in der Vergangenheit konditioniert wurde.

2. Totaler Mangel an Interesse, andere oder sich selbst zu beurteilen, oder sich mit etwas zu beschäftigen, das Konflikte verursachen könnte.

3. Totaler Verlust der Fähigkeit, sich Sorgen zu machen – das ist eines der allerschlimmsten Symptome.

4. Ein konstantes Wohlgefühl beim Wertschätzen von Menschen und Dingen so wie sie sind, was zur Folge hat, dass man andere nicht mehr verändern will.

5. Das Bestreben, sich selbst zu entwickeln, um für die eigenen Gedanken, Gefühle, Emotionen, den Körper, das materielle Leben und die Umgebung auf eine positive Art zu sorgen, sodass unser Potential an Gesundheit, Kreativität und Liebe voll entwickelt wird.

6. Rezidivierende (wiederholte) Anfälle von Lächeln. Einem Lächeln, das Danke sagt und das ein Gefühl von Einheit aufbaut mit allem was lebt.

7. Eine stetig weiter wachsende Empfänglichkeit für Einfachheit, Lachen und Freude.

8. Stets häufigere Momente, in welchen man mit seiner Seele in Non-Dualität kommuniziert, was ein angenehmes Gefühl von Zufriedenheit und Glück verursacht.

9. Befriedigung darin finden, dass man sich wie ein Mensch verhält, der Fröhlichkeit und Licht bringt, anstatt Kritik oder Gleichgültigkeit.

10. Die Fähigkeit, alleine, als Paar, in einer Familie und Gemeinschaft auf eine gute, harmonische und gleichberechtigte Art zu leben, ohne Opfer, TäterIn oder RetterIn spielen zu wollen.

11. Ein Gefühl von Verantwortlichkeit und Glückseligkeit, dass man der Welt seine Träume von einer harmonischen und friedlichen Zukunft und einer Welt im Überfluss schenken will.

12. Totale Akzeptanz der eigenen Anwesenheit auf der Erde und der Wille, sich jeden Moment zu entscheiden für das, was schön, gut, wahr und lebendig ist.


Wenn sie weiterhin in Angst, in Abhängigkeit, in Konflikten, Krankheit und Konformismus leben wollen, vermeiden sie um jeden Preis jeden Kontakt mit Menschen, welche diese Symptome zeigen. Denn dieser Zustand ist äußerst ansteckend.

Falls sich bei Ihnen schon Symtome zeigen, müssen Sie wissen, dass Ihr Zustand wahrscheinlich hoffnungslos ist. Medizinische Behandlungen können für kurze Zeit einzelne Symptome unterdrücken, aber das unausweichliche Fortschreiten der Krankheit kann nicht aufgehalten werden.

Es gibt keine Impfung gegen Glück!

Weil diese Glückskrankheit den Verlust der Angst vor dem Tod mit sich bringt, die einer der zentralen Pfeiler ist, auf die sich der Glaube in die materialistische moderne Gesellschaft stützt, kann eine grosse soziale Veränderung entstehen, die sich äußert im Verlust der Neigung Kriege führen zu wollen, der Neigung Recht haben zu wollen, im Entstehen von Ansammlungen von glücklichen Menschen, die singen, tanzen und das Leben feiern und im Auftreten von Gruppierungen, die ihre körperliche und seelische Heilung feiern, die Lachanfälle und kollektive Glücksgefühlsausbrüche haben.

Bitte helft mit, noch viel mehr Menschen anzustecken… 🙂

Spirituelles

Auf der Suche nach…

…ja, was eigentlich?
Wenn ich das so genau wüsste, hätte ich es vermutlich schon längst gefunden. Aber meine innere Unruhe verrät mir, dass ich mein Ziel noch lange nicht erreicht habe.

Religion? Wenn man das wort wörtlich nimmt, ja.
Es bedeutet „zurückverbinden“, sich wieder mit seinen Wurzeln zu verbinden. Ich gehöre aber keiner Religion an.


Will ich glauben, oder will ich wissen?…
Wichtig sind mir unsere alten keltischen Wurzeln (oder Wurzeln, die noch viel weiter zurückreichen), Naturverbundenheit und gelebte weibliche Spiritualität.
Ich möchte im Einklang mit der Natur leben, mein Leben nach den natürlichen Rhythmen ausrichten. Und am liebsten natürlich in der Natur leben und von ihr umgeben sein.
Einfach weil ich glaube, dass dann vieles einfacher geht und
intensiver erlebt werden kann, wenn man „im Fluss“ mit den
natürlichen Abläufen lebt, statt sie zu missachten.


Ich bin noch am ganz Anfang meiner Reise, aber ich durfte schon
einige Erfahrungen machen, die mir deutlich gezeigt haben, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Und manchmal WEISS ich es einfach.

Viele Elemente des Heidentums/Paganismus sagen mir sehr zu, und ich bin gerade in einer Ausprobier-Phase.

Tag für Tag kommen neue Erkenntnisse und Inspirationen hinzu.


Meine Göttin ist die Natur selbst. Bin gespannt, was mir auf meinem Weg noch alles begegnet.

)O(