Küchenzauber, Kräuter, Naturkosmetik, Seifenschaum, Selbermachen

Meine erste Seife :-)

*

Vor drei Tagen wars endlich soweit: Die erste selbstgesiedete Seife ist enstanden. Heute durfte sie dann aus ihrer Form. Wir haben zwei verschiedene Sorten gesiedet: eine Ringelblumenseife mit Rosmarin & Lavaerde, und eine Zimtseife mit Kakao.

Und so sehen sie aus:

Jetzt müssen die guten Stücke leider erst noch ein paar Wochen reifen, bevor sie angewaschen werden dürfen… *ungeduldigmitdenfingernaufdentischklopf*

Ich hab schon ne Idee, wie ich die Wartezeit verkürzen könnte…;-)

*

Kräuter, Naturkosmetik, Selbermachen, Weg mit dem Plastikdreck

Zahnpasta-Ersatz

Da ich ja ein leidenschaftlicher „Selbermacher“ bin, und versuche, Plastik soweit möglich aus meinem Leben zu verbannen, hab ich mir heute mal die Zahnpasta vorgenommen. Mal abgesehen davon, dass in herkömmlicher Zahnpasta sowieso jede Menge Zeugs drin ist, das ich auf keinen Fall in meinem Mund haben will- braucht man denn überhaupt welche? Manche putzen auch einfach nur mit Bürste…

Hier ein sehr interessanter Link dazu, von einem Zahnarzt, wohlgemerkt:

http://www.mensch-und-zahn.de/40857/41518.html

Nach kurzer Suche im Netz bin ich auf folgende Tipps gestoßen:

* ein Gemisch aus feiner Heil-/Lavaerde und Salz herstellen

* Heilerde mit Natriumhydrogencarbonat mischen

* Salbeiblätter in einer Pfanne rösten, mit gleicher Menge Salz mischen und feinmörsern

Dann einfach die feuchte Zahnbürste reintauchen und putzen 🙂

Die werd ich jetzt der Reihe nach mal ausprobieren, und dann berichten…


Edit: Gerade kam mir die Idee, ein kleines Projekt draus zu machen:

Projekt „Weg mit dem Plastikdreck“

Pro Monat soll ab jetzt ein Plastik-Artikel aus meiner Wohnung verschwinden. Nummer eins: die Zahnpastatube.

Mitmacher sind herzlich willkommen! 🙂

Frühling, Küchenzauber, Kräuter, Selbermachen

Löwenzähne

Überall gelbe Blütenmeere auf den Wiesen, vereinzelt schon Pusteblumen-

Zeit für Löwenzahnhonig 🙂

Ohne das genaue Rezept im Hinterkopf zu haben munter drauflosgepflückt, einen ganzen Stoffbeutel voll. Dann beim Studieren des Rezepts: Entsetzen!

Man muss die gelben Blütenblätter sorgfältig vom Grünen trennen, sonst wirds bitter… Wär ja schade um die vielen schönen Blüten, also tapfer 3 Stunden lang Blütenblätter gezupft (nach 100 Blüten hatte ich eine ziemlich ausgefeilte Technik, leider tut mir heute immer noch der Daumen weh…)

Ausbeute waren ganze 400 g gelbe Blütenblätter aus 1 kg Blüten!

Dann hab ich die Blütenblätter mit 3l Wasser aufgekocht, 30 Minuten ziehen lassen. Den Sud abseihen, Saft von drei Zitronen und 2,5 kg Zucker dazugeben und den „Honig“ solange einkochen lassen bis es dickflüssig wie Honig wird (ca. 2 Stunden).

(Ursprüngliches Rezept: pro 200g Blütenblätter 1l Wasser, 1kg Zucker und 1 Zitrone)

Der Löwenzahnhonig schmeckt wirklich sehr lecker, der schmerzende Daumen war es auf jeden Fall Wert 🙂


Frühling, Küchenzauber, Kräuter, Natur

Im Bärlauchhimmel…

…so komm ich mir jedesmal vor, wenn ich zum Bärlauchsammeln an diese bestimmte Stelle gehe.

Der Boden übersät mit Bärlauch, dass man gar nicht weiß wo man anfangen soll mit pflücken…

Dieser Baum hats mir besonders angetan. Schon allein was sich auf seiner Rinde alles für Wesen tummeln…

das ist wohl der einäugige Wächter des Baums.


Und so sieht der Bärlauch dann in der Pfanne aus 🙂

Nudelpfanne mit Champignons, Hähnchen und Bärlauch, zum Reinsetzen!

Frühling, Fundstücke, Küchenzauber, Kräuter, Natur, Selbermachen

Es duftet nach Veilchen

Der Regen hat uns verschont, und wir konnten heute doch in unseren Veilchen-Wald und die duftenden Blüten pflücken 🙂

Dabei sind uns wieder allerlei wundersame Waldbewohner über den Weg gelaufen…


Diesmal haben wir den hinteren Fuß von einem Mischlings-Drachen erwischt…


ein kleiner Spiegelteich…


und ein Moosigel.

Aus den gesammelten Veilchen werden jetzt

Veilchenhonig:

einfach Veilchenblüten und einen flüssigen Honig abwechselnd in ein Schraubglas schichten, 3 Wochen lang dunkel und zimmerwarm stehen lassen und immer mal wieder verschütteln

Veilchenessig:

zwei Handvoll Veilchenblüten mit 1/2 l Apfelessig in eine Glasflache füllen, 8 Wochen an einem sonnigen Platz ziehen lassen und dann filtern.

und der Rest wird getrocknet für Tee, Salatkräuter, …


Frühling, Küchenzauber, Kräuter

Kräuterwanderung, die Erste

Juhuu, ich hab heute endlich die diesjährige Kräutersaison erföffnet*freu*

Auch wenn die Wanderung an sich recht kurz ausfiel, die meiste Zeit hab ich in der Sonne gesessen, die Wärme genossen und gelesen 😉

Der Bärlauch ist bei uns leider noch nicht so weit, eine Woche muss ich mich bestimmt noch gedulden. Aber für einmal Bärlauchnudeln hats schon gereicht, und dazu gabs einen leckeren Salat mit ganz jungen und zarten Gierschblättern und Scharbockskraut.

Ich liebe frische Wildkräuter!


Herbst, Kräuter, Selbermachen

Hagebuttentee

Nein, nicht der Beuteltee…. Hagbuttentee  selbstgemacht!

Nachdem ich vom letzten Herbstspaziergang einige Hagebutten mitgebracht habe, mit dem Vorsatz, selber Hagebuttentee herzustellen, weiß ich jetzt, warum der lose Hagebuttentee so teuer ist 😉

Zuerst hab ich die kleinen Früchtchen halbiert und auf ein Blech zum Trocknen ausgebreitet. Allein schon das Halbieren hat ewig gedauert, weil die Kerne wirklich steinhart sind.

Nachdem die Hälften dann einigermaßen getrocknet waren, müssen sie von den Kernen und Härchen befreit werden. Die Härchen kennt man auch als Juckpulver 😉


Hagebutten

Die Schalen, die dann noch übrig bleiben, werden in einem Topf mit Wasser aufgekocht und können als Tee getrunken werden- besonders lecker mit ein bisschen Honig. Und: Hagebutten enthalten viel Vitamin C.

Als Verfeinerung werde ich noch Orangenschalen und Zitronenschalen trocknen, und mit den Hagebutten mischen, vielleicht noch ein paar Zimtstangen dazu- das wird ein leckerer Wintertee 🙂

Herbst, Kräuter, Naturkosmetik, Selbermachen

Lippenbalsam- „Labello“ selbstgemacht

Eigentlich hab ich es ja geschafft, meine Labello-Sucht zu überwinden (mit strikter Enthaltsamkeit), aber jetzt wo es draußen so langsam kälter wird, kann ich manchmal doch ein Lippenbalsam gebrauchen. Dann aber natürlich selbstgemacht, mit Schafgarbe- wird bestimmt auch gut mit Ringelblumen 🙂

Und so hab ichs gemacht:

200 ml Olivenöl

erwärmen (nicht kochen lassen),

eine Handvoll Schafgarbenblüten dazugeben und einen Tag ziehen lassen,

dann filtern, z.B. durch einen Kaffeefilter, nochmal erwärmen und 40 g Bienenwachs darin auflösen,

15 Tropfen Propolis zum Konservieren dazugeben,

und in kleine Gläschen oder Cremedosen füllen- und weil ich Vanille so mag (aber nur echte!), hab ich ein leeres Vanillegläschen genommen, in dem noch ein bisschen Vanille drin war- Lecker :-)


Lippenbalsam

Erst nach dem Abkühlen verschließen.

Wie lang das Ganze dann haltbar ist, wird sich rausstellen 😉