Kräuter, Schwangerschaft

Igitt!!!

*

Die Zeit rennt, und doch kann es mir nicht schnell genug gehen. Heute beginnt tatsächlich schon die 18. Woche, bald ist Halbzeit- unglaublich!

Meine Hebamme hat mir die Teemischung „Hopfen, Melisse, Baldrian“ empfohlen… Ich trinke ja wirklich so ziemlich alles an Kräutertee- und das sogar gerne- wos anderen die Schuhe auszieht. Kamille, Salbei, Brennessel usw. Aber Baldrian, da schüttelts sogar mich. Eine Chance geb ich ihm aber noch, vielleicht übersteht er den Gewöhnungseffekt 😉 Ansonsten eben nur Melisse und Hopfen.

Gegen die ständige unterschwellige Angst und das sich drehende Gedankenkarussell, das sofort anspringt, wenns irgendwo ziept, scheine ich mit Bachblüten gute Erfolge zu haben 🙂

Und eine Frage, die ich mir ständig stelle: angenommen man sieht es auf dem nächsten Ultraschall in drei Wochen, soll ich mir verraten lassen was es wird, oder lieber nicht? *grübel*

*

Küchenzauber, Kräuter, Selbermachen

Holla, Holunder!

Gerade noch rechtzeitig vorm Verblühen haben wir gestern noch die letzten Holunderblüten gesammelt. Daraus wurde…

…Sirup:Die Blüten hab ich kalt angesetzt nur mit Wasser, und einen Tag später Zucker und Zironensäure dazugegeben und abgefüllt, 3 Flaschen ganz ohne Erhitzen, die dann im Kühlschrank gelagert werden, und den Rest vorm Abfüllen sicherheitshalber kurz auf 90°C erwärmt.

… und Holunderkuchen nach Jana’s Rezept:

Perfekt fürs Picknick 🙂

Kräuter, Kreatives, Naturkosmetik, Seifenschaum

Lavendelkuh…

*

…So heißt meine vierte Seife:

Eigentlich war nämlich eine Marmorierung geplant, aber da hab ich mich fürn Anfang wohl bissl übernommen…aber gelernt, dass der Seifenleim dafür noch viel flüssiger sein muss. Gefärbt ist das „Lila“ mit Alkannawurzel bzw. einem Ölauszug davon, das helle ist ungefärbt. Beduftet mit ÄÖ Lavendel, Pfefferminz und Sandelholz.

Jetzt bin ich gespannt, wie sich das Lila entwickelt… und an Weihnachten wird angewaschen 🙂

(Sollte ich vielleicht lieber auch einen Seifenblog aufmachen?)

*

Küchenzauber, Kräuter, Naturkosmetik, Seifenschaum, Selbermachen

Meine erste Seife :-)

*

Vor drei Tagen wars endlich soweit: Die erste selbstgesiedete Seife ist enstanden. Heute durfte sie dann aus ihrer Form. Wir haben zwei verschiedene Sorten gesiedet: eine Ringelblumenseife mit Rosmarin & Lavaerde, und eine Zimtseife mit Kakao.

Und so sehen sie aus:

Jetzt müssen die guten Stücke leider erst noch ein paar Wochen reifen, bevor sie angewaschen werden dürfen… *ungeduldigmitdenfingernaufdentischklopf*

Ich hab schon ne Idee, wie ich die Wartezeit verkürzen könnte…;-)

*

Kräuter, Naturkosmetik, Selbermachen, Weg mit dem Plastikdreck

Zahnpasta-Ersatz

Da ich ja ein leidenschaftlicher „Selbermacher“ bin, und versuche, Plastik soweit möglich aus meinem Leben zu verbannen, hab ich mir heute mal die Zahnpasta vorgenommen. Mal abgesehen davon, dass in herkömmlicher Zahnpasta sowieso jede Menge Zeugs drin ist, das ich auf keinen Fall in meinem Mund haben will- braucht man denn überhaupt welche? Manche putzen auch einfach nur mit Bürste…

Hier ein sehr interessanter Link dazu, von einem Zahnarzt, wohlgemerkt:

http://www.mensch-und-zahn.de/40857/41518.html

Nach kurzer Suche im Netz bin ich auf folgende Tipps gestoßen:

* ein Gemisch aus feiner Heil-/Lavaerde und Salz herstellen

* Heilerde mit Natriumhydrogencarbonat mischen

* Salbeiblätter in einer Pfanne rösten, mit gleicher Menge Salz mischen und feinmörsern

Dann einfach die feuchte Zahnbürste reintauchen und putzen 🙂

Die werd ich jetzt der Reihe nach mal ausprobieren, und dann berichten…


Edit: Gerade kam mir die Idee, ein kleines Projekt draus zu machen:

Projekt „Weg mit dem Plastikdreck“

Pro Monat soll ab jetzt ein Plastik-Artikel aus meiner Wohnung verschwinden. Nummer eins: die Zahnpastatube.

Mitmacher sind herzlich willkommen! 🙂

Frühling, Küchenzauber, Kräuter, Selbermachen

Löwenzähne

Überall gelbe Blütenmeere auf den Wiesen, vereinzelt schon Pusteblumen-

Zeit für Löwenzahnhonig 🙂

Ohne das genaue Rezept im Hinterkopf zu haben munter drauflosgepflückt, einen ganzen Stoffbeutel voll. Dann beim Studieren des Rezepts: Entsetzen!

Man muss die gelben Blütenblätter sorgfältig vom Grünen trennen, sonst wirds bitter… Wär ja schade um die vielen schönen Blüten, also tapfer 3 Stunden lang Blütenblätter gezupft (nach 100 Blüten hatte ich eine ziemlich ausgefeilte Technik, leider tut mir heute immer noch der Daumen weh…)

Ausbeute waren ganze 400 g gelbe Blütenblätter aus 1 kg Blüten!

Dann hab ich die Blütenblätter mit 3l Wasser aufgekocht, 30 Minuten ziehen lassen. Den Sud abseihen, Saft von drei Zitronen und 2,5 kg Zucker dazugeben und den „Honig“ solange einkochen lassen bis es dickflüssig wie Honig wird (ca. 2 Stunden).

(Ursprüngliches Rezept: pro 200g Blütenblätter 1l Wasser, 1kg Zucker und 1 Zitrone)

Der Löwenzahnhonig schmeckt wirklich sehr lecker, der schmerzende Daumen war es auf jeden Fall Wert 🙂


Frühling, Küchenzauber, Kräuter, Natur

Im Bärlauchhimmel…

…so komm ich mir jedesmal vor, wenn ich zum Bärlauchsammeln an diese bestimmte Stelle gehe.

Der Boden übersät mit Bärlauch, dass man gar nicht weiß wo man anfangen soll mit pflücken…

Dieser Baum hats mir besonders angetan. Schon allein was sich auf seiner Rinde alles für Wesen tummeln…

das ist wohl der einäugige Wächter des Baums.


Und so sieht der Bärlauch dann in der Pfanne aus 🙂

Nudelpfanne mit Champignons, Hähnchen und Bärlauch, zum Reinsetzen!