Babykram, Elternsein, Farbenrausch, Filzen, Haushaltsverschönerung, Kreatives, Selbermachen

Tanzende Feen über dem Wickeltisch

Schon lange wollte ich so einen Feenreigen über dem Wickeltisch haben, fand die Bastelsets dafür aber relativ teuer. Bis ich vor kurzem auf die Idee gekommen bin, einen selber zu basteln mit Feen aus Filzwolle:

feenreigen2

Die Bastelaktion hat sich über mehrere Wochen hingezogen, immer wieder musste ich die Feen vor Kind und Katzen in Sicherheit bringen, und die ein oder andere Fee musste auch dran glauben. Jetzt brauchen die Feen nur noch ein bisschen Feinschliff, aber er hängt!

Und so sieht das Ganze aus Babys Sicht aus:

Schöner Nebeneffekt: Der Feenreigen dämpft das grelle Licht von der Zimmerdecke und Baby wird nicht mehr so geblendet.

2 unter 2, Babykram, Elternsein, Kinder

2 unter 2: Schokolade & Oropax

Tja, wie ist er nun, der Alltag mit zwei Kindern unter zwei?

Vor allem eines: Anstrengend. Oft sind zwei Hände für zwei Kinder einfach zu wenig.

Der Abstand zum letzten Blogpost lässt erahnen, wieviel Zeit mir für mich selber bleibt…  So ein Blogpost lässt sich auch im Stehen mit Baby vorm Bauch tippen (Ein Hoch auf mein aus einem Laptop-Betttablett selbstgebautes Stehpult). Duschen geht aber prinzipiell nur am Wochenende, und in Ruhe aufs Klo gehen würd ich auch gern mal wieder 😉

Die abendliche Internetsession hab ich seit ein paar Wochen lieber gegen Schlaf ausgetauscht, es gibt nix Schlimmeres als zwei schreiende Kinder, die gleichzeitig was von einer total übermüdeten Mama wollen. So gehen wir momentan alle miteinander gegen 20.30 Uhr ins Bett, dann bleibt auch für mich annähernd genug Schlaf übrig.

Der kleine Bruder hat mit 10 Wochen (WAAAS? Schon 10 Wochen?) schon stattliche knappe 7kg und 62cm und strapaziert meinen Rücken ganz schön.

Der Alltag hat sich mittlerweile so eingespielt, dass wir zumindest alle satt werden, wir nicht komplett im Chaos versinken und ich sogar schon wieder ab und an mal Zeit habe für ein kleines DIY-Projekt.

In all dem alltäglichen Stress, den ich manchmal nur mit Schokolade und Oropax (und evtl. auch einem Holzhammer) zu überstehen glaube, gibt es aber auch die Momente, wo mir vor lauter Mamaglück die Tränen in die Augen steigen: wenn sich die Große an meinen Rücken kuschelt während der Kleine nuckelt. Oder beide aneinandergekuschelt auf dem Lammfell liegen. Hach! Hätte mir vor drei Jahren jemand gesagt, dass ich bald gleich zwei solche kleinen Wunder im Arm haben werde, ich hätte ihm NIEMALS geglaubt…

 

Ich hoffe, ich schaffe es in nächster Zeit hier wieder öfter zu berichten, was frau mit zwei Händen und zwei Kindern so anstellt 🙂 Die Große hat bald Geburtstag und Weihnachten steht auch quasi vor der Tür, es sind also schon mehrere Selbermach-Projekte in der Warteschlange…

Babykram, Geburt, Schwangerschaft, Schwangerschaftsgedanken

Schwangerschaftsgedanken III: Und schon wieder Halbzeit!

schwangere-gaia2_gelb

Es macht mir fast ein bisschen Angst, wieeee schnell die Zeit vergeht. Es ist tatsächlich schon die 20. Woche, die Hälfte ist geschafft.

Bauch innen und außen

Seit etwa der 17. Woche, wie beim letzten Mal auch, spüre ich den kleinen Zwerg ab und zu zappeln, manchmal schon ganz schön heftig, und auch schon von außen. Beim letzten Hebammenbesuch haben wir mit ihrem tragbaren US-Gerät auch ganz deutlich das Herz schlagen hören. Und da der Bauch nun wächst und wächst,  wird die Schwangerschaft doch so langsam auch im Alltag präsent.

Nächste Woche habe ich den „großen“ US bei der Frauenärztin, bin schon sehr gespannt, ob es denn ein Outing geben wird. Wahrscheinlich lasse ich mir das Geschlecht dann auf einen Zettel schreiben und nehme den in einem Umschlag mit nach Hause 😉

Wehwehchen

Gegen meinen niedrigen Blutdruck trinke ich morgens gleich grünen Tee, das scheint zu wirken. Außerdem gibts wieder sexy Kompressionsstrümpfe. Gestern hat sich zum ersten Mal das Sodbrennen wieder gemeldet, args. Also wieder weniger und dafür öfter essen. Ansonsten geht’s mir aber echt gut momentan.

HypnoBirthing

Ab der 20. Woche, also jetzt, werde ich wieder anfangen, regelmäßig die HypnoBirthing Affirmationen und Entspannungsübungen zu hören. Diesmal abends vorm Einschlafen im Bett mit dem iPod, ich muss ja mitkriegen wenn Babymiez aufwacht.

Sonstiges

Die Klangkugel von Amy Swagman, auf die ich so lange gewartet habe (6 Wochen!) ist endlich angekommen, und nun klingelt es fleißig und ganz zart bei jeder Bewegung vor meinem Bauch 🙂

mango

So langsam meldet sich der Nestbautrieb… Da wir an Babyklamotten und sonstigem Kram aber eigentlich noch bzw. schon alles haben, ist die Besorgungsliste ziemlich kurz. Und soviel Zeit zum Stricken wie beim letzten Mal hab ich sowieso nicht. Da Babymiez ja ein Winterbaby war, MUSS ich für das Zauberböhnchen allerdings unbedingt noch ein paar leichtere Baumwoll-Sommersachen stricken 😉

Gedanken um die Geburt und die Zeit danach schwirren mir im Kopf rum- Hausgeburt in einer Mietwohnung, was machen wir diesmal mit der Plazenta, machen wir vielleicht sogar eine Lotusgeburt?

Babykram, Samtpfoten, Selbermachen

Schuhe selbstgemacht!

*

Leder hier gekauft,

Schablone von hier, auf die richtige Größe skaliert und ausgedruckt,

dazu noch zwei Lederbänder,

ein bisschen gepfriemelt und geflucht, weil die (Billig-)Lochzange zu schwach war und nach dem ersten Schuh kaputt ging,

und das kam dabei raus:

Kosten: 2,20 € für die Lederbänder + weniger als 1 € fürs Leder.

Macht ganze 3 €, im Gegensatz zu 20€  oder sogar 30€, wenn man sich solche Schühchen fertig kauft.

Jetzt müssen nur noch die kleinen Babyfüßchen reinwachsen…

Da ich selber gern barfuß laufe, hab ich mir vor längerer Zeit hier schon ebensolche Schuhe bestellt. Damit läuft es sich echt äußerst angenehm, wenns noch zu kalt für nackige Füße ist. Nix drückt oder kneift, weil sich der Schuh dem Fuß anpasst und nicht umgekehrt. Leider hab ich welche ohne Sohle, sonst würde ich sie auch draußen anziehen.

*

Babykram, Kreatives, Selbermachen, Wollsucht

Babyfreundliches Teil 2, Oder: Wer entwirft eigentlich Babyklamotten?

*

Es ist soweit, unsere Maus ist nun der kleinsten Klamottengröße entwachsen. Angesichts der Tatsache, dass ja mittlerweile schon seit ein paar Jahrhunderten(-tausenden?) Babyklamotten gemacht und getragen werden, sollte man doch meinen, dass die Klamöttchen optimal an die Anatomie eines solchen kleinen Menschen angepasst sind. Fehlanzeige, dem scheint nicht so (Bodys und Strampler zählen nicht, weil sie für windelfrei unpraktisch sind ;-)) :

  • von den kleinen süßen Füßen ständig runterfallende Socken. Socken wieder anziehen war DIE Beschäftigung in den ersten Tagen mit Baby 😉
  • hochrutschende Hemdchen. Nackiger Babybauch, und das im Winter.
  • zu weite und zu kurze Ärmelbündchen
  • zu kurze Jäckchen/Pullover
  • zu weite Halsausschnitte
  • und für windelfrei total unpraktisch: umständlich an-und auszuziehende Hosen.

Nach diversen Optimierungsmaßnahmen sieht Babys Kleiderauswahl nun so aus:

  • über die (selbstgestrickten) Socken ziehen wir gefilzte Schühchen zum Schnüren, und nix rutscht mehr!
  • bzw. hab ich  einfach Kordeln zum Schnüren durch die (gestrickten) Söckchen gezogen, und siehe da, sie halten 🙂
  • Hemdchen mit angenähten (Strick-)Bündchen an Ärmeln und Bauch, damit nichts mehr hochrutscht und kalte Luft reinzieht.
  • Selbstgenähte Schlitzhosen. Einfach Beine breit und „Wasser marsch“, wie Papa so schön sagt 😉 Kein umständliches Hose aus, Windel aus, und wieder an. Außerdem wachsen die durch die umschlagbaren Bündchen ein paar Größen mit.
  • Babyjäckchen stricke ich von nun an nur noch mit extra-langem Bündchen.
  • Druckknöpfe am Halsausschnitt, um die Weite zu regulieren.

*