Einfach leben, Herbst, Vereinfachen

Herbstliches Internetfasten

Jetzt ist zwar keine Fastenzeit, aber ich finde der Herbst läd gerade nur so dazu ein, sich ein bisschen zurückzuziehen von der Informationsflut, die ständig auf einen hereinprasselt.

Ich komme momentan kaum zur Ruhe, und wenn ich Abends/Nachts dann schlafen könnte, kann ich nicht, weil mir die Gedanken nur so durch den Kopf rasen. Meine sowieso schon langen Alltags-ToDo-Listen werden immer länger, weil ich v.a. im Internet ständig neue Sachen entdecke, die ich dann am liebsten auch alle machen will. Was ich aber natürlich nicht alles schaffe. Und so entsteht so ein ähnliches Gefühl von „Nicht-Genug-Sein“ bzw. Unzufriedenheit, wie es die Werbung zum Ziel hat.

Oh, die näht Klamotten selber. Toll, will ich auch! Oh, die macht so tolle Fotos. Das würde ich auch gern können. Montessori. Da muss ich unbedingt mehr drüber lesen. Sauerkraut. Yoga. Seife sieden. Babymassage. BARF für die Katzen. Diesen und jenen Artikel noch lesen. Usw.

Mein Kopf verfängt sich in den Dingen, die noch auf der ToDo-Liste stehen, anstatt sich über den Moment und darüber zu freuen, was ich schon geschafft habe (Mittagessen kochen! Staubsaugen! Aufwaschen! ). Vor lauter Rattern im Kopf verpasse ich es oft, mich über Kleinigkeiten im Alltag zu freuen, und rege mich stattdessen über andere (unwichtige) Kleinigkeiten auf. Dazu kommt noch, dass mein stilldementes Hirn ständig Dinge vergisst.

Ich will einfach mal ausprobieren, ob der Input durch das Internet da ein entscheidender Faktor ist und eine Woche lang „fasten“. Wie die Bäume draußen die Energie auf das Wesentliche konzentrieren und die Blätter abwerfen. Bzw. mir selber darüber klar werden, was für mich eigentlich das Wesentliche ist. Und wieviel Internet ich wirklich „brauche“.

5 Minuten Emails checken am Tag sind aber erlaubt!

Los geht`s am Montag, 21.10., bis Sonntag den 27.10.

Wer Lust hat, kann sich gerne anschließen 🙂

Werbeanzeigen