Fundstücke der Woche

Fundstücke der Woche

 

  • Noch eine interessante Möglichkeit neben Nabelschnur auspulsieren lassen und Lotusgeburt: die Nabelschnur durchbrennen
  • Man kann kleinen Babys und Kindern offenbar beibringen, wie sie sich selbst aus tiefem Wasser retten können: http://www.infantswim.com/
  • Hier kommt man günstig an Kefirknollen von Privatpersonen: http://www.kefir.at/  (Offenbar muss man aber Glück haben, ich habe schon drei Leute angeschrieben und bis jetzt leider keine Antwort erhalten)
Gedankensalat, Schwangerschaft

Schon wieder UHU!

In der letzten Schwangerschaft habe ich tatsächlich JEDEN Tag ungeduldig auf den Schwangerschafts-Ticker geschielt, und konnte es kaum erwarten, bis es endlich so weit ist…

Ganz anders diesmal. Ein zufälliger Blick heute: Ich bin ein UHU! 99 Tage noch bis zum Termin, beinahe hätte ich es nicht gemerkt!

Und wieder dieses Gefühl, doch bitte endlich mal die Bremse ziehen zu können bei dem rasanten Tempo…

Haushaltsverschönerung, Vereinfachen

Project Simplify 2013

Bei Jademond entdeckt, leider ein bisschen zu spät, aber macht nix 😉 Ausmisten muss ich dringend! Simplify/Vereinfachen ist eines meiner großen Themen für 2013. Das Buch „Organized Simplicity“ liegt ja schon länger auf meinem Lesestapel, über die ersten Kapitel bin ich aber noch nicht hinausgekommen. Da kommt mir das 4-Wochen-Projekt für zwischendurch gerade recht 🙂 Jede Woche im April wird sich ein bestimmter Bereich vorgenommen:

1. Woche: Schubladen und Regale

ps13

Auf ein fröhliches Ausmisten!

Fundstücke der Woche

Fundstücke der Woche

  • Wie man Kinder nicht behandeln sollte: 
  • Sollten wir jemals ein eigenes Haus haben, so eine Treppe hätte ich dann bitte gerne 😉
  • Und noch ein Video. Was wir schon im Mutterleib(!) lernen: 
Frauengesundheit, Frausein, Kraftplätze, Rotes Zelt, Spirituelles

Neumond, Zeit der Roten Zelte

„Wollte man in der
Indianischen Kultur ein
Dorf zerstören, dann
zerstörte man einfach
die Moonlodge, den Ort der Weisheit.
So liegt es nahe, dass wir unser globales Dorf
am schnellsten wieder aufbauen können, indem wir
unser weibliches Wissen zurückfordern
und die Tradition
der Moonlodge wieder
aufleben lassen.“ (Tanishka)

red-tentBildquelle:  http://www.gudrunsjoeden.de/

Angeblich soll die Tradition der Roten Zelte schon uralt sein, früher soll es in jedem Dorf eines gegeben haben. Das Buch „The Red Tent“ von Anita Diamant hat diese Tradition wieder aufleben lassen.

Das Rote Zelt oder die Moon Lodge ist einfach gesagt eine Versammlung von Frauen, die zu jedem Neumond stattfindet. Genau dann, wenn Mädchen und Frauen Unterstützung, Rückzug und Ruhe am meisten brauchen. Eine zeitlose Tradition, die es in vielen alten Kulturen gab und immernoch gibt. Sie dient als ein regelmäßiges Forum, um die eigene weibliche Individualität zu bestärken.

Tanishka von www.starofishtar.com hat einen schönen Flyer dazu zusammengestellt, was das Rote Zelt genau ist. Sie bietet auf ihrer Webseite mittlerweile auch Onlinekurse für Frauen an, die ein Rotes Zelt organisieren wollen. Mit ihrer Erlaubnis möchte ich den Flyer hier übersetzt veröffentlichen. Man bzw. frau verzeihe mir eventuelle Übersetzungsfehler und etwas holprige Formulierungen 😉

Hier gibt es den Flyer als pdf zum Runterladen:

In Amerika gibt es schon eine richtige Bewegung, Rote Zelte schießen überall aus dem Boden 🙂 Bei Alisa Starkweather gibt es noch mehr darüber zu lesen: Red Tent Temple Movement

Auch der Trailer zum Film „Things we don’t talk about: Women’s Stories From The Red Tent“ macht auf jeden Fall Lust auf mehr, ich bin jedesmal wie elektrisiert, wenn ich ihn anschaue:

Ich würde sehr gerne dabei helfen, diese Tradition des Roten Zeltes auch hier bei uns wiederzubeleben, ein Projekt dazu reift schon seit geraumer Zeit in meinem Kopf. Dazu hier vielleicht bald mehr…

Was wäre, wenn es wirklich bald in jeder Stadt, in jedem Dorf, ein Rotes Zelt gäbe?

Attachment Parenting, Geburt, Kinder, Schwangerschaft

Schwangerschaftslektüre

Ich liebe Listen! Deswegen hier nun endlich mal meine Schwangerschafts-Lektüre-Liste. Viele Bücher davon habe ich schon während der letzten Schwangerschaft gelesen, zum Glück!, denn momentan bleibt mir nicht besonders viel Zeit zum Lesen. Das sind also meine absoluten Favoriten:

  • Die selbstbestimmte Geburt, Ina May Gaskin: Macht sehr deutlich, wie wichtig für die Geburt eine Umgebung ist, in der frau sich wohl und geborgen fühlt. Mit vielen authentischen Geburtsberichten, die die Geburt als vollkommen natürliches Geschehen darstellen und dabei helfen, Vertrauen in die eigene Geburtsfähigkeit aufzubauen. Wenn ich nur ein einziges Buch empfehlen könnte, wäre es vermutlich dieses.
  • HypnoBirthing, Marie F. Mongan: Quasi die Fortsetzung zu „Die selbstbestimmte Geburt“, frau bekommt Techniken für die Selbsthypnose bzw. Tiefenentspannung während der Geburt an die Hand.
  • Die Hebammensprechstunde, Ingeborg Stadelmann: DAS alternative Nachschlagewerk für die komplette Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Mit viel Eigenwerbung für die Stadelmann-Produkte, die aber wirklich absolut empfehlenswert sind.
  • Schwangerschaft- Mythos und Wirklichkeit, Karen Sailer: 5 sehr authentische Berichte vom Kinderwunsch bis zum Wochenbett, die den Mythos von der permanent glücklichen Schwangeren entlarven. Eine Wohltat!
  • Geborgene Babys, Julia Dibbern: Darüber, was ein Baby wirklich braucht (Hinweis: nicht viel ;-)).

und ganz neu auf dem Lesestapel:

  • Sacred Pregnancy, Anni Daulter: quasi ein Tagebuch im Buch, mit je einem bestimmten Thema für jede Schwangerschaftswoche. Wunderschönes Design, tolle Fotos, einfach ein Wohlfühlbuch. Zusammen mit „Die selbstbestimmte Geburt“ ein schönes Büchergeschenkpaket für werdende Mamis 🙂