Elternsein, Kreatives, Puppen, Selbermachen, Spielzeug

Fritzi mit den feuerroten Haaren

Ich weiß auch nicht, WAS es genau ist, irgendwie haben es mir selbstgemachte Stoffpuppen nach Waldorf-Art angetan. Wunderschöne Exemplare machen z.B. Maria von Mariengold, oder Juliane von Fröken Skicklig. Der Wunsch, so ein zauberhaftes Wesen für meine kleine Babymiez selberzunähen, entstand sofort, als ich diese Puppen zum ersten Mal gesehen habe 🙂

Von der Planung bis zur Umsetzung hat es allerdings ein Weilchen gedauert. Zuerst habe ich mir vor etwa anderthalb Jahren das Buch von Karin Neuschütz, „Die Waldorfpuppe“ gekauft. Zu der Zeit war Babymiez noch in meinem Bauch 😉 Dann hab ich Material gekauft: Puppentrikot, Mohairgarn für Haare, Wolle zum Füllen. Und letzte Woche endlich hab ich sie dann genäht: Fritzi, 25cm groß, mit grünen Augen und feuerroten Haaren.

Insgesamt saß ich drei Abende dran: die Körperteile genäht & gestopft, die Perücke gehäkelt, und Klamotten genäht/gehäkelt. Sie ist sicher nicht perfekt, und ein professioneller Puppenmacher würde wahrscheinlich schmunzeln, aber ich finde, für die allererste Puppe ist sie gar nichtmal schlecht geworden 🙂

An vielen Stellen war mir das Buch von Karin Neuschütz aber zu ungenau, deswegen hab ich mir noch das Ebook von Mariengold gekauft, und danach z.B. auch die Perücke gemacht.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, das kleine Püppchen entstehen zu sehen, und irgendwie hat die kreative Arbeit mit der Hand, und Spielzeug für das eigene Kind mit viel Liebe selbst zu machen, einfach etwas sehr Befriedigendes.

Fritzi braucht natürlich auch noch mehr Sachen zum Anziehen, bis jetzt hat sie nur den Schlafanzug und das Mützchen.

Das war bestimmt nicht die letzte Puppe 🙂

Werbeanzeigen