Elternsein, Kreatives, Puppen, Selbermachen, Spielzeug

Fritzi mit den feuerroten Haaren

Ich weiß auch nicht, WAS es genau ist, irgendwie haben es mir selbstgemachte Stoffpuppen nach Waldorf-Art angetan. Wunderschöne Exemplare machen z.B. Maria von Mariengold, oder Juliane von Fröken Skicklig. Der Wunsch, so ein zauberhaftes Wesen für meine kleine Babymiez selberzunähen, entstand sofort, als ich diese Puppen zum ersten Mal gesehen habe 🙂

Von der Planung bis zur Umsetzung hat es allerdings ein Weilchen gedauert. Zuerst habe ich mir vor etwa anderthalb Jahren das Buch von Karin Neuschütz, „Die Waldorfpuppe“ gekauft. Zu der Zeit war Babymiez noch in meinem Bauch 😉 Dann hab ich Material gekauft: Puppentrikot, Mohairgarn für Haare, Wolle zum Füllen. Und letzte Woche endlich hab ich sie dann genäht: Fritzi, 25cm groß, mit grünen Augen und feuerroten Haaren.

Insgesamt saß ich drei Abende dran: die Körperteile genäht & gestopft, die Perücke gehäkelt, und Klamotten genäht/gehäkelt. Sie ist sicher nicht perfekt, und ein professioneller Puppenmacher würde wahrscheinlich schmunzeln, aber ich finde, für die allererste Puppe ist sie gar nichtmal schlecht geworden 🙂

An vielen Stellen war mir das Buch von Karin Neuschütz aber zu ungenau, deswegen hab ich mir noch das Ebook von Mariengold gekauft, und danach z.B. auch die Perücke gemacht.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, das kleine Püppchen entstehen zu sehen, und irgendwie hat die kreative Arbeit mit der Hand, und Spielzeug für das eigene Kind mit viel Liebe selbst zu machen, einfach etwas sehr Befriedigendes.

Fritzi braucht natürlich auch noch mehr Sachen zum Anziehen, bis jetzt hat sie nur den Schlafanzug und das Mützchen.

Das war bestimmt nicht die letzte Puppe 🙂

Babykram, Geburt, Schwangerschaft, Schwangerschaftsgedanken

Schwangerschaftsgedanken III: Und schon wieder Halbzeit!

schwangere-gaia2_gelb

Es macht mir fast ein bisschen Angst, wieeee schnell die Zeit vergeht. Es ist tatsächlich schon die 20. Woche, die Hälfte ist geschafft.

Bauch innen und außen

Seit etwa der 17. Woche, wie beim letzten Mal auch, spüre ich den kleinen Zwerg ab und zu zappeln, manchmal schon ganz schön heftig, und auch schon von außen. Beim letzten Hebammenbesuch haben wir mit ihrem tragbaren US-Gerät auch ganz deutlich das Herz schlagen hören. Und da der Bauch nun wächst und wächst,  wird die Schwangerschaft doch so langsam auch im Alltag präsent.

Nächste Woche habe ich den „großen“ US bei der Frauenärztin, bin schon sehr gespannt, ob es denn ein Outing geben wird. Wahrscheinlich lasse ich mir das Geschlecht dann auf einen Zettel schreiben und nehme den in einem Umschlag mit nach Hause 😉

Wehwehchen

Gegen meinen niedrigen Blutdruck trinke ich morgens gleich grünen Tee, das scheint zu wirken. Außerdem gibts wieder sexy Kompressionsstrümpfe. Gestern hat sich zum ersten Mal das Sodbrennen wieder gemeldet, args. Also wieder weniger und dafür öfter essen. Ansonsten geht’s mir aber echt gut momentan.

HypnoBirthing

Ab der 20. Woche, also jetzt, werde ich wieder anfangen, regelmäßig die HypnoBirthing Affirmationen und Entspannungsübungen zu hören. Diesmal abends vorm Einschlafen im Bett mit dem iPod, ich muss ja mitkriegen wenn Babymiez aufwacht.

Sonstiges

Die Klangkugel von Amy Swagman, auf die ich so lange gewartet habe (6 Wochen!) ist endlich angekommen, und nun klingelt es fleißig und ganz zart bei jeder Bewegung vor meinem Bauch 🙂

mango

So langsam meldet sich der Nestbautrieb… Da wir an Babyklamotten und sonstigem Kram aber eigentlich noch bzw. schon alles haben, ist die Besorgungsliste ziemlich kurz. Und soviel Zeit zum Stricken wie beim letzten Mal hab ich sowieso nicht. Da Babymiez ja ein Winterbaby war, MUSS ich für das Zauberböhnchen allerdings unbedingt noch ein paar leichtere Baumwoll-Sommersachen stricken 😉

Gedanken um die Geburt und die Zeit danach schwirren mir im Kopf rum- Hausgeburt in einer Mietwohnung, was machen wir diesmal mit der Plazenta, machen wir vielleicht sogar eine Lotusgeburt?

(F)Rohkost, Einfach leben, Gesundheit, Selbermachen, Weg mit dem Plastikdreck

Vitamix-Alternative und Mandelmilch

Ich habe schon länger mit einem Blender geliebäugelt, aber der Vitamix war mir mit 600 € einfach zu teuer. Nun hab ich eine denke ich wirklich gute Alternative gefunden: Den OmniBlend V von JTC, für 229€.

blender

Er hat auch maximal 38.000 Umdrehungen/Min und kann laut verschiedenen Vergleichstests durchaus mit seinem teureren Bruder mithalten.

Nun gibt es endlich auch bei uns selbstgemachte Mandelmilch 🙂 Die gekaufte (von Provamel) mochte ich von der Konsistenz her nicht so, war mir zu dick, und außerdem auch relativ teuer, mit 2,99€ pro Liter.

Dazu nehm ich einfach zwei Handvoll Mandeln, lasse sie über Nacht in Wasser einweichen, dann mit ca. 1 Liter Wasser und drei Datteln (wers dezent süß mag) gründlich mixen. Das Ganze durch einen Nussmilchbeutel, bzw. einen aus einem Geschirrtuch selbstgenähten filtern, und das was übrig bleibt auf einem Backblech trocknen. (Dafür bräuchten wir jetzt noch einen Dehydrator… ;-)) Das lässt sich dann wunderbar als Mandelmehl in Smoothies, Cookies oder Pancakes verwenden.

Außerdem haben wir gleichzeitig auch noch weniger Müll und keine potentiellen Giftstoffe durch den Tetrapack. Zu dem Thema gibt es noch eine erschreckende Doku von Arte über Schadstoffe, die aus der Verpackung in die Lebensmittel wandern und teilweise verheerende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen:

Nachtrag am 10.3.: Die Mandelmilch hält im Kühlschrank nur höchstens3-4 Tage! Wer also keinen ganzen Liter in drei Tagen verbraucht, lieber gleich weniger machen…

Fundstücke der Woche, Küchenzauber, Naturkosmetik, Primal/Paleo, Schwangerschaft, Selbermachen

Fundstücke der Woche

  • Failure Club, eine Yahoo-TV-Show: Leute versuchen, innerhalb von einem Jahr ihren (Kindheits-)Traum zu verwirklichen
  • und weiter geht’s mit der DIY-Kosmetik: diesmal Zahnpasta
  • Zauberhafte Zeichnungen: http://eimearbrennan.com/
  • Sacred Pregnancy, ein tolles, ANDERES Buch für die Schwangerschaft mit einem bestimmten Thema für jede Woche und sehr schönen Fotos. Es gibt auch ein vierteljährlich erscheinendes Magazin dazu. Schade, dass ich es nicht schon eher entdeckt habe, es ist ja tatsächlich schon bald Halbzeit!
  • und eigentlich hasse ich ja Werbung, aber für dieses Ebook muss ich einfach Werbung machen, alleine schon wegen dem absolut göttlichen „Chocolate Truffle Cake“, den es bei uns am Sonntag gab 🙂 Indulge – 70 Grain Free Desserts