Attachment Parenting, Babykram, Einfach leben, Windelfrei

Und schon wieder Windelfrei…

*

…es funktioniert!

Ich hab nicht gedacht, dass es doch so schnell und einfach geht, ich bin echt begeistert! Wenn ich das gewusst hätte, hätten wir schon viel eher damit angefangen…

Über die Feiertage waren wir bei Oma&Opa und die Maus hatte nach der etwa 2 1/2 stündigen Autofahrt immernoch eine trockene Windel. Die Gelegenheit haben wir sofort genutzt, sie ausgepackt, aufs Töpfchen gesetzt, und sie pieselt und käckert tatsächlich ganz selbstverständlich hinein 😉

Seitdem wird sie immer gleich nach dem Aufwachen aufs Töpfchen gesetzt, bzw. generell, wenn sie anfängt unruhig zu werden und mit den Beinchen zu zappeln. Seit gestern versuche ich, sie über Waschbecken oder Klo abzuhalten statt aufs Töpfchen zu setzen, funktioniert genauso 🙂 Ich frage sie dann, ob sie Pipi muss und mache „Psssssssssssssssspssssssssss“, und dann pieselt sie auch schon los 🙂 Klappt fast immer, die Trefferquote liegt bei 98%, würde ich sagen! Käckerwindel hatten wir seit dem Start der Beobachtungsphase schon keine einzige mehr, höchstens mal ein Pipi geht noch in die Windel, wenn wir nicht schnell genug sind.

Windelfrei-Ausstattung

Unsere Garderobe mussten wir ein bisschen anpassen, weil die An-und Auszieherei sonst schnell nervig wird. Statt Wolle-Seide-Höschen hat die Maus jetzt

  • Babylegs oder ähnliche Beinstulpen

an, die nicht andauernd runterrutschen, und als „Backup“ eine

  • schnell zu öffnende Stoffwindel mit Druckknöpfen oder Klettverschluss

Wir haben gebrauchte Storchenkinder Ringelwindeln und Popolino Ultrafit. Die schönen Strickbindewindeln sind da leider total unpraktisch. Darüber eine

  • Woll(klett)überhose.

Wenn sie nur auf dem Arm rumgetragen wird hat sie keine Überhose über der Windel, weil wir ja dann sofort merken wenn es nass wird. Dann noch ein

  • Wolle-Seide-Hemdchen,

jenachdem ob ich sie im

  • MeiTai / Tragetuch

habe oder nicht noch ein Jäckchen drüber, und natürlich schöne warme Wollsöckchen.

Fürs Bett eine

  • wasserdichte Unterlage,

und so zum Ablegen und Draufsetzen

  • alte Handtücher und einige Prefold-Windeln, ebenfalls gebraucht gekauft.

So ganz ohne Windel traue ich mich noch nicht, außerdem wär das momentan auch noch zu kalt. Zumindest würde ICH jetzt nicht gerne unten ohne rumrennen müssen 😉

Also an alle, die zweifeln- probiert es aus, es lohnt sich wirklich!

*

Advertisements
Attachment Parenting, Babykram, Windelfrei

Windelfrei: Erste Erfolge :-)

Es gibt tatsächlich schon die ersten Windelfrei-Erfolge zu berichten 🙂 Auch wenn es eher Treffer nach Timing und nicht windelfrei im Sinne von Ausscheidungskommunikation/Elimination Comunication sind.

Zufälligerweise hab ich die erste Beobachtungssession nach dem Mittagsnickerchen gemacht- Babymiez hat nachmittags immer eine längere Schlafphase von ca. 3-4 Stunden und danach Huuuuuuuuuuunger.

Gleich beim ersten Mal hab ich sie dann beim Stillen aufs Töpfchen gesetzt, und sie musste tatsächlich groß- wohl ein Glückstreffer, dachte ich erst.

Nun machen wir das schon seit 4 Tagen so 🙂

Wenn ich merke, dass sie wach wird, schnell die Windel ausziehen, Babylegs an, und auf dem Töpfchen andocken. Beim Stillen pieselt sie meistens ein oder zweimal, und das große Geschäft kommt dann kurz nach dem Stillen. Wenn sie fertig ist, wird gemeckert 😉

Was die Signale angeht, muss ich sie aber wohl noch genauer und vor allem öfter beobachten. Alles, was evtl. darauf hindeuten könnte, dass sie muss, macht sie auch, wenn sie nicht muss.

Nach den Feiertagen werden wir evtl. zusätzlich noch mit Abhalten nach Uhr und speziellen „Ereignissen“ wie Aufwachen, Aus-dem-Tragetuch-nehmen, usw. anfangen…

Haushaltsverschönerung, Jahreskreisfeste, Selbermachen

Happy Jul…

*

… oder wie sagt man richtig?

Auf dem Foto sieht er ja gar nicht so klein aus, unser erster eigener Weihnachtsbaum, er ist stolze 50 cm hoch 😉 Und bis auf die Lichterkette plastikfrei. Strohsterne und Salzteigfiguren sind selbstgemacht, und ich hätte ja so gerne echte Kerzen, aber das ist mir mit den zwei Fellnasen dann doch ein bisschen zu gefährlich…

Das schönste (Weihnachts)Geschenk hab ich gerade nuckelnd im Arm 🙂

Ein wunderschönes Julfest euch und euren Lieben, besinnliche Rauhnächte und einen guten Start ins neue Jahr!

*

Attachment Parenting, Babykram, Windelfrei

Windelfrei: Start!

*

So, wir wollen es tatsächlich wagen. Windelfrei 🙂

Stoffwindeln sind zwar schön und gut, aber ein mit Kacke beschmierter Babypopo ist auch in Stoff eingepackt  nicht schön. Aber bevor das Töpfchen tatsächlich zum Einsatz kommt, starten wir zunächst mit

Phase 1- Beobachtung:

Jeden Tag für eine halbe Stunde wird die Maus jetzt auf einer pipisicheren Unterlage (mehrere Lagen aus: wasserdichte Unterlage + Handtuch + Prefold-Windel) ohne Windel beobachtet, was bzw. ob sie irgendwelche Signale gibt, bevor sie mal muss. Das würde die Sache nämlich enorm vereinfachen. Wenn sie „groß“ muss, fängt sie meistens ganz angestrengt an zu drücken, gerne auch mit den kleinen Händchen zur Faust geballt 😉 Bei Pipi konnte ich zumindest mit Windel an noch keine Anzeichen erkennen. Ich bin gespannt…

Für das Töpfchen haben wir schon extra einen „Sitzbezug“ aus einem alten Handtuch genäht, weil die Maus – oh Wunder 😉 – das kalte Plastik nicht mag:

Damit findet sie das Töpfchen schon akzeptabler 😉 Ich werde mich aber trotzdem mal noch nach einem anderen Töpfchen umsehen, weil das Asiatöpfchen seeeeeeeehr leicht kippt, wenn man es nicht gerade zwischen den Beinen klemmen hat…

*

Attachment Parenting, Babykram, Gesundheit, Weg mit dem Plastikdreck

Plastikfreies AttachmentParenting

*

Unsere kleine Maus ist tatsächlich schon DREI Wochen alt! Wo ist nur die ganze Zeit hin? Gedanklich bin ich immernoch oft bei der Geburt selbst. Es war einfach ein unglaublich intensives Erlebnis, das wirkt nach… Dazu werde ich noch einen extra Beitrag schreiben.

Jetzt erstmal zum „Alltag“ mit Baby:

Es macht so viel Spaß, unsere AttachmentParenting Pläne in die Tat umzusetzen 🙂 Sie schläft bei uns im Bett, wird viel im Tragetuch herumgetragen, nach Bedarf gestillt und mit Stoffwindeln gewickelt. An windelfrei haben wir uns erstmal noch nicht herangetraut, es gab aber schon die ersten Versuche mit Töpfchen beim Stillen. Allerdings mit viel Geschrei, woran das liegt müssen wir noch herausfinden 😉

Was braucht man sonst noch so für ein Baby?

Ein Streifzug durch herkömmliche Babyausstattungs-Abteilungen gleicht für mich mittlerweile einem Ausflug ins Gruselkabinett. Wegwerfwindeln, Fläschchen, Schnuller, Kinderwagen, geziert von einem potthässlichen Schwammkopf oder niedlichen pink-rosa-lila-glitzer Prinzesschen und umweht von einem grausligen Plastikgestank…

Neben all den Dingen, die vom durchschnittlichen Konsummenschen, der zum ersten Mal Mutter oder Vater wird für notwendig erachtet werden, gibt es allerlei und immer mehr totalen Schwachsinn zu kaufen. Natürlich alles aus Plastik. (Da stellt sich die Frage- für WEN gibt es den ganzen Plunder denn überhaupt- für das Baby, oder für die Eltern? Babys brauchen in den ersten Wochen schließlich wenig mehr als Wärme, Muttermilch, ganz viel Liebe und Nähe von Mama und Papa…)

Da man Dinge wie Kinderwagen, Schnuller, etc. entgegen der landläufigen Meinung keinesfalls „unbedingt“ braucht (siehe dazu auch die Seite „Attachment Parenting“), will ich hier mal die Dinge zeigen, die wir momentan wirklich brauchen, bzw. welche plastikfreien Alternativen wir gefunden haben:

Wickeln

  • Statt Wegwerfwindeln: Stoffwindeln, oder eben gleich windelfrei. Wir benutzen Mullwindeln in Kombination mit Strickbindewindeln und Wollüberhosen. Bis jetzt hält alles dicht, und Babys Po fühlt sich wohl.

  • Statt Windeleimer aus Plastik: Blecheimer von Ikea mit Windelsack.

  • Statt gekaufter Feuchttücher mit fraglichen Inhaltsstoffen: Stofftücher aus einem alten Flanellbettlaken, Mandelöl, Calendula-Öl von Weleda und den Windelbalsam von Ingeborg Stadelmann.

  • Statt Wickelunterlage aus Plastik: mehrfach gefaltetes Flanellbettlaken oder/und Decken mit wasserdichter Unterlage und Moltontuch obendrauf
  • einen großen Stapel Mullwindeln: als Spucktücher, Windeln, Stilleinlagen (ich sag nur Milcheinschuss), „“Kopfkissen“, „Lagerungskissen“, Wickelunterlage, … kurz: UNVERZICHTBAR!

Stillen

  • Statt Schnuller: wenn nötig Mamas kleiner Finger 😉
  • Stillkissen mit Füllung aus Kapok und selbstgenähtem Bezug aus alter Bettwäsche.

  • Statt Einmal-Stilleinlagen: waschbare Stilleinlagen aus Wolle/Seide.

Tragen

  • Statt Kinderwagen: Tragetuch. Soooooooooo kuschlig! Wir verwenden hauptsächlich einen Sling und ein Tragetuch in der Größe 6 für die Wickelkreuztrage.

Und hier nun die Plastikartikel, wie wir mangels Alternativen (?) doch benutzen bzw. angeschafft haben:

  • Asiatöpfchen (ärgert mich im Nachhinein besonders, weil natürlich „Made in China“): sehr praktisch, wenn man man schnell ein Geschäft auffangen will oder windelfrei praktiziert.
  • Föhn: wunderbar zum Wärmen & Beruhigen(!!!) beim Wickeln, wenn das Baby friert. Nachteil: man braucht jemanden, der ihn hält. EDIT: Mittlerweile ist ein Wickelheizstrahler eingezogen, weil zwei Hände zum Wickeln und Föhnen einfach nicht ausreichen 😉
  • Plastikeimer: zum Einweichen der vollgekäckerten Windeln. (Hier erspare ich euch das Foto 😉 )
  • Babybadewanne: wenigstens nicht neu gekauft, sondern von mir vererbt.

Fortsetzung folgt…

*