Attachment Parenting

Stillen & der vegetarische BH

*

Am 4. Tag nach der Geburt wars soweit: Milcheinschuss, AUA! Harte, schmerzende Brüste, und die arme kleine Maus konnte nicht trinken, weil sie die Warze nicht richtig fassen konnte. Also Verzweiflung auf beiden Seiten…

Mittlerweile ist es überstanden, mit viel Kohl im BH, dem Stillöl von Ingeborg Stadelmann und Ausstreichen. Ich weiß nicht, was ich ohne die Hilfe meiner Hebamme gemacht hätte!

Jetzt warten noch zwei volle Marmeladengläser mit Muttermilch auf ihre Verwendung. Morgen wird die Maus zum allerersten Mal gebadet, da bietet sich ja die Muttermilch als Badezusatz an 🙂

Am Anfang hab ich noch 4 Hände zum Stillen gebraucht, mittlerweile gehts schon einhändig 😉

*

Advertisements
Geburt, Kreatives, Schwangerschaft, Selbermachen

Countdown & ein Bauch in Gips

*

Mittlerweile kann es ja quasi jeden Tag soweit sein, dass unser Mäuschen schlüpft und der schöne Kugelbauch auf einmal weg ist – ab morgen sind es tatsächlich nur noch 10 Tage bis zum ET.

Deswegen haben wir vorsichtshalber in der 37. Woche  einen Gipsabdruck zur Erinnerung an die Babykugel gemacht, auch wenn sie jetzt bestimmt noch ein bisschen dicker ist.

Nach kurzer Internetrecherche war klar, so schwer kann das nicht sein. Und teuer muss es auch nicht unbedingt sein, wenn man kein Komplettpaktet will, sondern die Do-it-yourself-Variante wählt 🙂

*

*

Man braucht:

  • 5 Gipsbinden à 3m x 10 cm für ca. 10€ (bestellt bei ebay),
  • ein Töpfchen Vaseline
  • warmes Wasser
  • eine Plastiktüte zum Unterlegen
  • eine zweite Person, die die Sauerei macht 😉

Und so haben wir’s gemacht:

  • Gipsbinden in Stücke schneiden, ca. 15-20 cm lang
  • Bauch und Busen dick (!) mit Vaseline einschmieren
  • Busen vorsichtshalber noch mit Frischhaltefolie abdecken (angetrockneter Gips an Brustwarze ist bestimmt nicht lustig…)
  • die Gipsbinden einzeln in warmes Wasser tauchen und auf den Bauch legen, dabei leicht überlappen lassen, glattstreichen
  • die Gipsbinden sollten etwa 3 Schichten hergeben
  • schon nach ein paar Minuten fängt das Ganze an sich langsam von der Haut zu lösen, ein komisches Gefühl 😉
  • und dann entweder pur lassen, oder kreativ verzieren. Da gibts ja unzählige Möglichkeiten…

*

Weg mit dem Plastikdreck

Das Wasserkocherproblem- gelöst :-)

*

Der Glaswasserkocher ist zurückgebracht, und eingetauscht gegen diesen hier:

Der Witz an der Sache: eigentlich kosten die beiden gleich viel, aber momentan läuft in dem Einrichtungshaus eine „Zahl-keine-Mehrwertsteuer“-Aktion, und so haben wir sogar noch 4 Euro zurückbekommen 😉

Mit diesem Wasserkocher sind wir jetzt auch glücklich- er hat 1,8 Liter Fassungsvermögen, kocht also auch für unsere Jumboteekanne genug Wasser, kein Plastik im Innenleben (bis auf einen kleinen Stöpsel an der Wasserstandsanzeige, den man aber abmachen kann), und sieht auch noch schick aus. Scheint aber ein Auslaufmodell zu sein, im Internet hab ich ihn nirgends finden können.

*