Aufklärung, Schwangerschaft

Gibts bald keine Hebammen mehr?

Das kann ja wohl echt nicht wahr sein,
ich bin schockiert, was sich die Politik da wieder ausgedacht hat!

Die Haftpflichtprämien sollen angehoben werden und somit droht den freiberuflichen Hebammen in Deutschland ein indirektes Berufsverbot!
Geburtshaus-, Hausgeburtshebammen und Hebammen und Gynäkologen, die Belegbetten in Kliniken haben,  sind alle in ihrer beruflichen Existenz gefährdet und können unter diesen neuen Vorrausetzungen Geburtshilfe nicht weiter anbieten.

Bitte unterstützt auch die Petition und leitet die Internetseite an Freunde und Bekannte weiter:
http://www.hebammenfuerdeutschland.de/index.html

Frühling, Küchenzauber, Kräuter, Natur

Im Bärlauchhimmel…

…so komm ich mir jedesmal vor, wenn ich zum Bärlauchsammeln an diese bestimmte Stelle gehe.

Der Boden übersät mit Bärlauch, dass man gar nicht weiß wo man anfangen soll mit pflücken…

Dieser Baum hats mir besonders angetan. Schon allein was sich auf seiner Rinde alles für Wesen tummeln…

das ist wohl der einäugige Wächter des Baums.


Und so sieht der Bärlauch dann in der Pfanne aus 🙂

Nudelpfanne mit Champignons, Hähnchen und Bärlauch, zum Reinsetzen!

Frühling, Fundstücke, Küchenzauber, Kräuter, Natur, Selbermachen

Es duftet nach Veilchen

Der Regen hat uns verschont, und wir konnten heute doch in unseren Veilchen-Wald und die duftenden Blüten pflücken 🙂

Dabei sind uns wieder allerlei wundersame Waldbewohner über den Weg gelaufen…


Diesmal haben wir den hinteren Fuß von einem Mischlings-Drachen erwischt…


ein kleiner Spiegelteich…


und ein Moosigel.

Aus den gesammelten Veilchen werden jetzt

Veilchenhonig:

einfach Veilchenblüten und einen flüssigen Honig abwechselnd in ein Schraubglas schichten, 3 Wochen lang dunkel und zimmerwarm stehen lassen und immer mal wieder verschütteln

Veilchenessig:

zwei Handvoll Veilchenblüten mit 1/2 l Apfelessig in eine Glasflache füllen, 8 Wochen an einem sonnigen Platz ziehen lassen und dann filtern.

und der Rest wird getrocknet für Tee, Salatkräuter, …


Frühling, Fundstücke, Kraftplätze, Natur

Drachenklauen

Am Osterwochende sind wir mit Kamera bewaffnet in den Fichtelgebirgs-Wald gezogen, um Drachen und andere Ungeheuer zu beobachten…


Hier ein brauner Drache, der sich unter der Erde versteckt… Er hat uns wohl kommen hören. Gut getarnt, das muss man ihm lassen.


Ein Suchbild: Wer oder was ist das denn? 🙂


Ein Moosmäntelchen auf einer Birke…


ein alter Steinbruch von vielen hier in der Gegend, und wenn man lange genug wartet

dann sieht man den uralten Drachen, der darin haust. Mehr wollte er nicht von sich zeigen. Gerade die grünen Drachen sind leider besonders kamerascheu.